Magazin Kindergesundheit

Unerfüllter Kinderwunsch: Sehnsucht Kind

aponet.de Viele Paare wünschen sich nichts sehnlicher als ein gemeinsames Baby. Doch nicht immer klappt es mit der Schwangerschaft auf Anhieb. Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. April dreht sich alles um das Thema Kinderwunschbehandlung.

Madenwürmer bei Kindern: Kein Grund zur Panik

aponet.de Kleine Kinder infizieren sich besonders häufig mit Madenwürmern: Sie erkunden die Welt mit dem Mund und können dabei, zum Beispiel durch Erde, Sand oder verunreinigtes Spielzeug, Madenwürmer aufnehmen. Der Befall ist zwar harmlos, doch die Infektion sollte möglichst schnell behandelt werden, da sie ansteckend ist.

Sport ist auch für herzkranke Kinder wichtig

aponet.de Mindestens eine Stunde Bewegung täglich – so lautet die allgemeine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Kinder und Jugendliche. Das erreichen in Deutschland nur etwa zwölf Prozent der 6- bis 17-Jährigen. Laut einer neuen Studie sind es unter Kindern mit angeborenen Herzfehlern noch einmal deutlich weniger. Mediziner sehen hier dringenden Handlungsbedarf, denn häufig ist eine übermäßige Vorsicht die Ursache.

Sonnenschutz für Kinder: Diese Mittel schneiden gut ab

aponet.de Stiftung Warentest hat 17 Sonnenschutzmittel für Kinder getestet. Preisgünstige Produkte vom Discounter sind die Testsieger. Auch Apothekenmarken schneiden gut ab.

Corona-Krise: Eltern meiden Arztbesuche mit kranken Kindern

aponet.de Aus Angst vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus vermeiden derzeit viele Eltern notwendige Arztbesuche. Laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte mehren sich derzeit Berichte von Ärzten über Kinder, die trotz sichtbarer Krankheitszeichen deutlich verspätet vorgestellt werden.

Kinder: Fieberkrampf nach Impfung ist nicht gefährlich

aponet.de In seltenen Fällen können bei Kindern nach einer Impfung Fieberkrämpfe auftreten. Forscher haben herausgefunden, dass dies kein Risiko für die Gesundheit ist: Ein Fieberkrampf veränderte die Entwicklung und das Verhalten der betroffenen Kinder nicht, berichten sie online im Fachblatt "Neurology".

Persönlichkeit beeinflusst die motorische Entwicklung von Kindern

aponet.de Eine Studie unter drei- bis siebenjährigen Kindern zeigt, dass die motorischen Fähigkeiten mit dem Alter zunehmen und besser sind, wenn ein Kind Sportarten regelmäßig ausübt. Darüber hinaus beeinflussten auch gewisse Persönlichkeitsmerkmale die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten.

Kinder und Jugendliche essen zu viele "leeren Kalorien"

aponet.de Laut einer neuen Studie, die auf der virtuellen Tagung der Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung vorgestellt wurde, sind mehr als 25 Prozent der von Kindern und Jugendlichen verbrauchten Kalorien "leer" und stammen aus zugesetztem Zucker und Fett. Zu den Hauptquellen der leeren Kalorien zählten Erfrischungs- und Fruchtgetränke, Kekse, Pizza und Eis.

Hautkontakt fördert die Gehirnentwicklung von Babys

aponet.de Die Känguru-Methode, bei der direkter Hautkontakt zwischen dem Baby und der Brust eines Elternteils hergestellt wird, fördert bei Frühgeborenen die neurologische Entwicklung. Eine Studie von Forschern der Florida Atlantic University zeigt, dass solch ein Hautkontakt zwischen Mutter und Kind auch bei ausgereiften Neugeborenen positive Effekte hat.

Corona-Krise: Kinder bewegen sich immer weniger

aponet.de Schon vor der Covid-19-Pandemie bewegten sich die meisten Kinder zu wenig. Durch die aktuellen Schutzmaßnahmen hat die körperliche Aktivität noch weiter abgenommen. Experten raten deshalb dringend dazu, dass Eltern Bewegung zu einem Teil der Tagesroutine für ihre Kinder machen.

Corona-Krise belastet Kinder und Jugendliche besonders

aponet.de Der Lockdown in der Corona-Krise hat den Alltag von Kindern und Jugendlichen drastisch verändert. Wie groß diese Belastung für junge Menschen war und ist und welche Auswirkungen diese Situation auf die kindliche Psyche hat, erklärt Prof. Dr. Kathrin Sevecke, Direktorin der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Medizinischen Universität Innsbruck in Österreich.

Fernseh-Babys zeigen später häufiger Autismus-Symptome

aponet.de Bei Kindern, die als Baby viel Zeit vor dem Fernseher oder anderen Bildschirmen verbrachten, wurden im Alter von zwei Jahren häufiger Symptome beobachtet, die für Autismus-Spektrum-Störungen typisch sind. Ebenso war es bei Kindern, deren Eltern wenig mit ihren Babys gespielt hatten.

Trampolin im Garten: Gefahr wird unterschätzt

aponet.de Trampolin springen macht Spaß, schärft den Gleichgewichtssinn und stärkt die Muskulatur. Nicht zu unterschätzen sind jedoch die enormen Kräfte, die beim Springen auf den Körper wirken. Darauf weist die Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems (ZNS) hin. Mediziner empfehlen deshalb, Kinder erst ab 6 Jahren Trampolin springen zu lassen.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

aponet.de Wenn junge Mütter vergesslicher und unaufmerksam sind, wird wenig schmeichelhaft von einer "Stilldemenz" gesprochen. Eine Studie in "Current Psychology" zeigt, dass dieser Zustand nicht von Dauer ist: Ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes schnitten Mütter in Tests wieder mindestens genauso gut ab wie kinderlose Frauen.

Coronavirus: Kinder treiben die Pandemie nicht an

aponet.de Menschen unter 20 Jahren erkranken nur halb so oft an Covid-19 wie der Rest der Bevölkerung. Zudem weisen knapp 80 Prozent der infizierten jungen Menschen keine Symptome auf. Sollte sich bestätigen, dass die Übertragung in solchen asymptomatischen Fällen geringer ist, so würde sich die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten deutlich weniger auf die Ausbreitung von Covid-19 auswirken als bisher angenommen.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

aponet.de Säuglinge im Alter von unter drei Monaten mit einem positiven Test auf Covid-19 erkranken in der Regel nur leicht. Das zeigt ein Bericht des Ann & Robert H. Lurie Kinderkrankenhauses in Chicago. Die meisten Babys hatten nur Fieber und litten gar nicht oder nur geringfügig an Atemwegssymptomen.

Corona-Pandemie: 7 Tipps gegen den Lagerkoller

aponet.de Niemand weiß genau, wie lange die durch das Coronavirus bedingte Ausnahmesituation anhalten wird. Neben dem Gefühl der Unsicherheit, was die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen betrifft, fragen sich viele, wie sie die Zeit mit fehlenden Sozialkontakten zu Hause überstehen sollen. Der Psychologe Prof. Dr. Stephan Mühlig gibt Tipps, wie man gut durch die nächsten Wochen kommt.

Impfungen erhöhen das Risiko für Autismus nicht

aponet.de Eine neue Analyse unter mehr als einer Million Kindern zeigt, dass Schutzimpfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus einhergehen: Diagnostizierte Fälle von Autismus traten bei geimpften und nicht geimpften Kindern in ähnlicher Anzahl auf. Gleiches gilt auch für bestimmte Krankheiten.

Ein Protein aus Kuhmilch schützt vor Allergien

aponet.de Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen und unverarbeitete Milch trinken, leiden seltener unter Allergien und Asthma. Man nimmt an, dass das bäuerliche Umfeld das Immunsystem trainiert und so ein "Bauernhofschutz" entsteht. Wissenschaftler der Medizinischen Universität Wien haben nun herausgefunden, dass ein bestimmtes Milchprotein daran entscheidend beteiligt ist.

Nasenabstrich als Allergie-Test?

aponet.de Für Menschen mit Heuschnupfen könnten Hauttests und Blutentnahmen bald der Vergangenheit angehören: Ein Forscherteam vom Institut für Umweltmedizin am Helmholtz Zentrum in München hat gezeigt, dass Allergie-Antikörper genauso gut in Nasensekreten gemessen werden könnten.