Magazin Magen-Darm

Stoffwechsel reagiert individuell auf Mahlzeiten

aponet.de Gesunde Erwachsene und sogar Zwillinge reagieren ganz unterschiedlich auf dieselben Mahlzeiten. Das zeigen erste Ergebnisse der großen Ernährungsstudie PREDICT-1, die britische Forscher im Fachblatt "Nature Medicine" veröffentlicht haben. Sie folgern daraus, dass persönlich zugeschnittene Strategien besser als allgemeine Ernährungsempfehlungen geeignet sein könnten, um beispielsweise das Körpergewicht zu reduzieren.

Glück als Medizin gegen Magen-Darm-Beschwerden?

aponet.de Das "Glückshormon" Serotonin ist vor allem für seine Rolle im Gehirn bekannt, wo es ein Gefühl der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit erzeugt. Es wird in großen Mengen aber auch im Magen-Darm-Trakt produziert, wo es laut einer neuen Studie im Fachblatt "Cell Host & Microbe" Infektionen mit gefährlichen Darmbakterien reduzieren kann.

Sonnenbrandgefahr auch im Frühling

aponet.de Mit den steigenden Temperaturen zieht es mehr und mehr Menschen wieder ins Freie. Aktuell muss man dabei aber nicht nur auf die Anti-Corona-Abstands- und Kontaktregeln achten, sondern auch auf einen ausreichenden UV-Schutz. Denn schon jetzt hat die Sonne ähnlich viel Kraft wie im Sommer, warnt die Krankenkasse Barmer.

Allergiker aufgepasst: Regen kann die Pollenbelastung erhöhen

aponet.de Normalerweise geht man davon aus, dass Pollen durch Regen weggewaschen werden, was Probleme durch Heuschnupfen lindern soll. Neue Forschungsergebnisse im Fachmagazin "Environmental Science & Technology Letters" sprechen jedoch dafür, dass Frühlingsregen möglicherweise mehr Allergieprobleme verursacht, als er beseitigt.

Mundschutz selbstgemacht: Welche Materialien das Coronavirus abfangen

aponet.de Viele Materialien aus dem Haushalt eignen sich, um sich daraus einen effektiven Corona-Mundschutz selbst herzustellen. Das bestätigt eine Untersuchung vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Baumwollstoff, Küchenrolle und Material vom Staubsaugerbeutel fangen Tröpfchen größtenteils ab und reduzieren so das Ansteckungsrisiko durch das Coronavirus.

Wie lässt sich Stress-Essen vermeiden?

aponet.de Durch die anhaltende Corona-Pandemie sind die Alltagsroutinen der meisten Menschen auf den Kopf gestellt. Um Stress zu kompensieren, erliegt manch einer der Versuchung, im Home Office häufiger in die Küche zu gehen und dort nach Essbarem zu suchen. Die Ernährungsberaterin Elisabeth Moore vom Beth Israel Deaconess Medical Center gibt Tipps, wie man das am besten vermeidet.